Krippenausstellung 2016-2017

Die 300 kostbarsten Perlen weltweiter Krippenkunst.

Das berühmte Schatzkästlein des Monsieur Paul Chaland

Paul Chaland, der berühmteste Krippensammler dieses Jahrhunderts weltweit, hat für die letzte Krippenausstellung im Fürstenberger Hof erstmals sein Schatzkästlein mit seinen schönsten Krippen geöffnet, die bisher noch nie öffentlich ausgestellt waren.

 

Die Ausstellung war einmalig und zugleich eine große Verneigung und bleibende Erinnerung an Paul Chaland, der wenige Tage nach der Zusammenstellung der Exponate dieser Ausstellung im Heimatmuseum Fürstenberger Hof am 27. Juli 2016 in seinem Haus in Toulouse im Alter von 87 Jahren verstorben ist.

 

Glanzpunkt dieser einmaligen Ausstellung der kostbarsten Perlen der Krippenkunst aus dem Schatzkästlein von Paul Chaland ist die auserlesene Sammlung der schönsten Krippen der weltberühmten sizilianischen Keramikkünstlerin Angela Tripi, die alle Figuren, ihre Kleider und die gesamte Szenerie ihrer Krippen selbst in hochwertigster Handarbeit geschaffen hat. Sie stellt in einer Großkrippe von 5 auf 5 Meter acht verschiedene Szenen der Weihnachtsgeschichte dar und ist in dieser Form wirklich einmalig.

 

Ein weiteres einmaliges Prachtexemplar dieser Ausstellung war eine vier Quadratmeter große Krippenlandschaft, die um 1850 in der Provence gebaut wurde mit den 50 Zentimeter großen Figuren in provencalischer Tracht der damaligen Zeit. Paul Chaland fertigte selbst Riesenkrippen mit den Maßen 10 mal 15 Metern mit bis zu 500 jeweils 20 bis 50 Zentimeter großen Figuren. Einige dieser Figuren bewegen sich und sprechen mit den Stimmen berühmter französischer Schauspieler der 80- und 90-er Jahre.

 

Eine solche Krippe im Fürstenberger Hof zu zeigen wäre unmöglich. Nur in den großen Hallen der Welt werden sie aufgebaut, wo Tausende Menschen dieses Schauspiel des Wunders der Heiligen Nacht mit Musik und Sprechszenen bestaunen können. In dieser Ausstellung wird nun auch ein Teilstück einer solchen mechanischen Krippen gezeigt.

 

Hinzu kamen 150 Krippen Exponate seiner einzigartigen 10000 Krippen umfassenden Sammlung „Krippen aus aller Welt“, die bisher nirgends ausgestellt waren und die er alle selbst in über 30 Jahren in aller Welt auf seinen Reisen entdeckt und erworben hat. In Zusammenarbeit mit berühmten Künstlern aus ganz Europa baute er die Krippen in Kisten und Vitrinen ein und verlieh ihnen durch Licht, Ton und Farbe eine einmalige Faszination, die die Menschen in der ganzen Welt staunend und begeistert anzog.

 

Ein Wunderwerk vor 150 Jahren waren die Dioramen, die erstmals in räumlicher Darstellung hauptsächlich in Spanien die Szenen der Weihnachtsgeschichte darstellten. Mit hoher Detailtreue gebaute Häuser oder Brunnen bilden meist den Vordergrund des Dioramas. Bis in kleinste Details sind die Olivenbäume ausgestaltet, die die Verbindung zwischen Vorder- und Hintergrund herstellen und das Diorama lebendig werden. Unendlich lang wirkende Gassen unterstreichen die Räumlichkeit des Bildes, in dessen Mittelpunkt die heilige Familie steht, 38 dieser Dioramen nach einer im 19. Jahrhundert von Louis Daguerre erfundenen Technik werden aus der Weihnachtsgeschichte gezeigt. Schon bei der vorletzten Ausstellung gab es gerade vor diesen Schaukästen stets lange Schlangen begeisterter Besucher.

 

20.000 Besucher aus dem In- und Ausland hatte in dem Jahr 2016/2017 die einzigartige Ausstellung mit „Krippen aus aller Welt von Paul Chaland im Fürstenberger Hof angezogen. Presse, Rundfunk und Fernsehen hatten diese Ausstellung von Paul Chaland als bedeutendste Krippenausstellung im deutschsprachigen Raum bezeichnet.

 

Der 1929 geborene Paul Chaland war Herausgeber der berühmten französischen Illustrierten Paris Match und Gründer der weltweit erscheinenden Frauenillustrierten Marie Clarie. Als er 1977 in den Ruhestand ging, begann seine Krippenleidenschaft. Jacques Chirac, damals Bürgermeister von Paris, bat Paul Chaland, seine Krippen vor dem Pariser Rathaus aufzustellen.

Paul Chaland erfüllte ihm diesen Wunsch. In einem Jahr besuchten 125000 Menschen vor dem Rathaus in Paris seine Krippen. Daneben sammelte Chaland weltweit Krippen. Anlässlich seines 80. Geburtstages übergab er seine riesige Krippensammlung der neu gegründeten Gesellschaft Prim Fil, um seine Krippen rund um die Welt nun einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Seither sind die Krippen überall in den europäischen Metropolen wie Paris, Rom, Lourdes, Madrid zu sehen.

 

Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner, in der internationalen Krippenwelt gut vernetzt, gelang es, diese außergewöhnliche Ausstellung in den Schwarzwald zu holen. Einen weiteren besonders liebevoll gestalteten Schwerpunkt der Ausstellung im Fürstenberger Hof bilden wunderschöne traditionelle Krippen aus dem Schwarzwald.

Der einheimische Krippenbauer Karl-Erich Schätzle mit seinem strohgedeckten Fürstenberger Hof als Krippe, und weitere einheimische Krippenbauer steuern ganz besonders schöne Krippen zu dieser einmaligen Ausstellung bei.

Auch Gerhard Burkard, berühmten Krippensammler aus Bayrisch-Schwaben wird einige besondere seltene und schöne Krippen ausstellen.

 

Auch für die letzte Weihnachtsausstellung wurde der 350 Jahre alte Fürstenberger Hof innen und außen in einen märchenhaft schönen Weihnachtshof verwandelt. Das einmalige Ambiente des Hofes mit dem mächtigen Strohdach bildet den wunderschönen Rahmen für die geheimnisvolle Welt der Weihnacht. Ein kleiner, aber feiner Weihnachtsmarkt rund um den Fürstenberger Hof hat alle zum Besuch eingeladen.